menu search

UVP-report 2019

33 (2): 82-90

Fachbeitrag / Original Article

Der neue UVP-Bericht – Anforderungen des novellierten Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung
The New EIA Report – New Requirements According to the German EIA Act as Amended

Stefan Balla & Jörg Borkenhagen

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden, Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.09

Online veröffentlicht Published online: 06/03/2020

Zusammenfassung

Im Jahr 2017 wurde das UVPG auf der Basis der UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU inhaltlich deutlich erweitert, neu gegliedert und sprachlich erheblich überarbeitet. Eine wesentliche Änderung betrifft die Unterlagen des Vorhabenträgers zur UVP. Während bisher keine spezifische Berichtsform für diese Unterlagen gesetzlich vorgegeben war, ist zukünftig vom Vorhabenträger gemäß § 16 UVPG ein UVP-Bericht zu erstellen. Der Artikel beschreibt die wesentlichen Neuregelungen zum UVP-Bericht und ihre praktische Relevanz in zukünftigen UVP-Verfahren. Die neue Anlage 4 zum UVPG enthält zahlreiche detaillierte Anforderungen, die ein UVP-Bericht enthalten muss, soweit sie für das Vorhaben von Bedeutung sind. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass viele Punkte bereits nach altem Recht gefordert waren, nun allerdings explizit im Gesetz formuliert sind. Zukünftig ist daher besondere Sorgfalt geboten, um einen aus gesetzlicher Sicht vollständigen UVP-Bericht zu erstellen. Entsprechend fordert § 16 Abs. 7 UVPG spezifische Maßnahmen zur Gewährleistung einer ausreichenden fachlichen Qualität des UVP-Berichts. Neue Anforderungen ergeben sich insbesondere in Bezug auf schwere Unfälle und Katastrophen, Auswirkungen auf das globale Klima (Treibhausgasemissionen und -senken), Klimaanpassung sowie die Überwachung von Umweltauswirkungen. Dazu ist – etwa in Forschungsvorhaben und Leitfäden – eine Methodenentwicklung und -standardisierung erforderlich, die ein einheitliches fachliches Verständnis zu den notwendigen Untersuchungen und Beschreibungen schafft.

Abstract

In 2017, the German EIA Act (UVP-Gesetz) was amended to comply with the Directive 2014/52/EU. Among others, substantial changes were made regarding the documents to be prepared by the developer. While previously there were no formal requirements, now an EIA report has to be prepared. The article describes the essential new requirements and their practical relevance for future EIA procedures. The new Annex 4 to the act specifies the substantial requirements in detail. On closer inspection, however, it becomes obvious that many matters had been required before but now are merely mentioned explicitly. Special attention needs to be paid to achieve an EIA report fully meeting the legal requirements. New issues which have to be dealt with include major accidents and catastrophes, effects on the global climate (greenhouse gas emissions and sinks), climate adaptation, and monitoring of environmental effects. For this aim, it is necessary to develop and standardise methods to achieve a common understanding of the necessary tasks.

Schlagworte

Deutschland; Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; UVP-Bericht, Umweltrecht; Bundesrecht

Keywords

Germany; Environmental impact assessment; EIA report; Environmental law; Federal law

affiliate of:

p EEBp IAIA