menu search

UVP-report 2017

31 (2): 136-144

Schwerpunktbeitrag Focus article

„Fläche“ als komplexer Umweltfaktor in der Strategischen Umweltprüfung? Begriffliche Komponenten, gegenwärtige Bewertungspraxis und Optionen einer Ausgestaltung als Schutzgut
“Land” as an Environmental Factor in Strategic Environmental Assessment? Conceptual Components, Current Practice and Future Options

Annegret Repp & Wolfgang Dickhaut

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.031.15

Online veröffentlicht Published online: 10/10/2017

Zusammenfassung

Die Ermittlung und Bewertung von Umweltauswirkungen in einer frühen Planungsphase als zentrale Zielsetzung der Strategischen Umweltprüfung (SUP) bietet umfassende Potenziale zur systematischen Aufbereitung der zu erwartenden Folgewirkungen von Plänen und Programmen. Aus der expliziten Integration von „Fläche“ („land“) in den Schutzgutkatalog der Umweltprüfverfahren bei der Umsetzung der geänderten UVP-Richtlinie ergeben sich Chancen für eine transparente Darlegung von zu erwartenden Planauswirkungen auf die Gewährleistung einer nachhaltigen Nutzung der Ressource Fläche. Basierend auf Forschungen zum nachhaltigen Flächenmanagement werden erste Ergebnisse eines Forschungsvorhabens zum Themenfeld „Strategische Umweltprüfung und ressourceneffiziente Flächennutzung“ vorgestellt, das untersucht, ob und inwieweit Aspekte eines zu definierenden Schutzguts Fläche gegenwärtig in der SUP Berücksichtigung finden. Dies erfolgt in international vergleichender Perspektive anhand von Fallstudien in Deutschland und Großbritannien. Aufbauend auf einer Dokumentenanalyse von Umweltberichten zu Landnutzungsplänen werden zentrale Komponenten einer künftigen Prüfsystematik für Fläche als Umweltfaktor vorgeschlagen. Leitfadengestützte Experteninterviews mit Planungsträgern und Planungsbüros bzw. Gutachtern dienen perspektivisch zur Überprüfung und Anpassung dieser Systematik sowie dazu, prozedurale Fragen der Umweltprüfung vertieft zu untersuchen.

Abstract

With the identification and evaluation of environmental effects at an early planning stage at its core, strategic environmental assessment (SEA) in land-use planning contains significant potential for a comprehensive and systematic consideration of the effects plans and programmes have on the environment. Chances for a transparent assessment of effects on a sustainable use of land as a resource arise from the explicit integration of “land” as an environmental factor to be considered in environmental assessment through the amended EIA Directive. Based on previous research on sustainable land-use governance, the research project examines whether and to what extent aspects of land are currently considered in SEA. For this purpose, it applies a comparative perspective, referring to case studies from Germany and the UK, of which the article presents first findings. Based on a document analysis of environmental reports for land-use plans, key criteria for an adequate consideration of land as an environmental factor are derived. Further steps include expert interviews with authorities and consultants that serve to discuss and adapt the assessment methodology developed and to focus in depth on procedural aspects of environmental assessment.

Schlagworte

Deutschland; Vereinigtes Königreich; Strategische Umweltprüfung; Flächeninanspruchnahme; Flächennutzungseffizienz; Europarecht; Innenentwicklung – Außenentwicklung

Keywords

Germany; United Kingdom; Strategic Environmental Assessment; Land take; Land use efficiency; European law; Brownfield – greenfield development

affiliate of:

p EEBp IAIA