EEB logo RGB FOR WEB

UVP-report 2017

31 (3): 234-240

Fachbeitrag Original article

Die Rolle der Vorprüfung nach § 7 UVPG in immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren für Windkraftvorhaben
On Screening According to Art. 7 EIA Act in Approval Procedures According to Emission Control Law for Wind Power Proposals

Björn Schemme & Nils Diederichs

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.031.27

Online veröffentlicht Published online: 08/11/2017

Zusammenfassung

Windkraftvorhaben, die mindestens drei bis maximal 19 Anlagen mit jeweils mindestens 50 m Gesamthöhe umfassen, unterliegen der Pflicht zur Vorprüfung nach § 7 UVPG. Da Windkraftanlagen aufgrund ihrer spezifischen Wirkfaktoren grundsätzlich erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen hervorrufen können, stellt die Feststellung der UVP-Pflicht im Einzelfall sowohl Fachgutachter als auch behördliche Entscheidungsträger häufig vor Schwierigkeiten, zumal die Art des Genehmigungsverfahrens von der UVP-Pflicht abhängt. Die Autoren leiten unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung Empfehlungen für die Planungs- und Genehmigungspraxis ab.

Abstract

Wind power projects consisting of three to less than 20 turbines under 50 m total height must undergo screening according to art. 7 EIA Act. They may generally cause significant negative impacts. Therefore and because the type of consent procedure depends upon screening results, screening on a case-to-case basis challenges EIA consultants as well as decision-makers in authorities. The authors consider up-to-date jurisdiction and make practical recommendations for planning and decision-making.

Schlagworte

Deutschland; Umweltrecht; Bundesrecht; Windenergie; Energiewirtschaft, Umweltprobleme; Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; Vorprüfung

Keywords

Germany; Environmental law; Federal law; Wind energy; Energy management, environmental issues; Environmental impact assessment; Screening