EEB logo RGB FOR WEB

UVP-report 2017

31 (2): 162-172

Schwerpunktbeitrag Focus article

Qualitätssicherung gemäß europäischem Umweltrecht am Beispiel der Planung für das Offshore-Terminal in Bremerhaven
Quality Control According to European Environmental Law – the Case of Plannng the Bremerhaven Offshore Terminal

Ulrich Kraus

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.031.17

Online veröffentlicht Published online: 10/10/2017

Zusammenfassung

Große Teile der Ästuarien unterliegen als FFH- oder Vogelschutzgebiete (Natura-2000-Gebiete) einem besonderen Schutz. Weiterhin gilt es zu klären, ob Vorhaben in Ästuarien mit den Zielen der Wasserrahmenrichtlinie vereinbar sind. Auch insoweit gilt ein Verschlechterungsverbot bzw. ein Verbesserungsgebot. Gleichwohl ist hierdurch die Umsetzung von Hafenbauprojekten nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Zu den Verbotstatbeständen, einschließlich des Artenschutzes, gibt es Ausnahmeregelungen. Es ergeben sich jedoch hohe Anforderungen, die bei der Planung der Vorhaben zu berücksichtigen sind. So sind im Hinblick auf Natura-2000-Gebiete, Artenschutz und die Bewirtschaftungsziele für oberirdische Gewässer jeweils die zwingenden Gründe des überwiegenden öffentlichen Interesses sowie die Alternativlosigkeit der Planung darzulegen. Ferner sind Kompensationsmaßnahmen, ggf. auch zeitlich vorgezogen, in einem engen funktionalen Zusammenhang vorzusehen. Bei der Planung des Offshore-Terminals Bremerhaven (OTB), welches nahezu vollständig in einem FFH- und Vogelschutzgebiet liegt, erfolgte eine Bearbeitung dieser Prüf- und Planungsschritte in enger Abstimmung mit den jeweiligen Fachbehörden. Gemeinsam wurde ein Verfahren für die Alternativenprüfung erarbeitet. So konnte eine breite Akzeptanz der Ergebnisse bei den Fachbehörden und damit eine Reduktion der im Verfahren zu klärenden Punkte erreicht werden. Ungeachtet der hohen funktionalen und räumlichen Anforderungen an die Kompensation sowie zunehmender Probleme bei der Beschaffung von Flächen für Kompensationsmaßnahmen wurde in Abstimmung mit den Naturschutz- und den Wasserbehörden ein tragfähiges Maßnahmenkonzept erarbeitet. All diese Abstimmungen erfolgten vor den obligatorischen Beteiligungsschritten in den Planfeststellungs- bzw. Plangenehmigungsverfahren und dienten einer umfassenden Qualitätssicherung von Anfang an.

Abstract

Most European estuaries are part of the Natura 2000 network of sites protected under the Habitats and the Birds Direcitves. In these areas, nature conservation has priority over other land-uses. The significant impairment of the conservation objectives is prohibited and, with regard to the protection of species, the rule of no deterioration and a ban on disturbances apply. The Water Framework Directive put a further focus upon estuaries. It made it necessary to consider whether a project complies with the water management objectives of the Water Framework Directive and the German Water Management Act, article 27. The rule of no deterioration and the requirement for improvement also apply. There are exceptions to the above-mentioned rules. Under certain circumstances, harbour projects in estuarine areas might still be possible. However, planning such projects is a demanding task. An overriding public interest and the lack of alternatives to the proposed project need to be demonstrated. Furthermore, compensation measures have to be proposed. The offshore terminal Bremerhaven is mainly situated within a Natura 2000 site. A close cooperation with relevant environmental authorities took place during its planning. Regarding the consideration of alternatives, the methods were developed together with the sectoral authorities which led to a wide acceptance of the findings and an acceleration of the procedure. The same applies to the compensation concept. The cooperation took place before the mandatory consultation step within planning permit procedures and led to a better quality.

Schlagworte

Bremerhaven; Qualitätssicherung bei Planungen; Europarecht; Umweltrecht, Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; FFH-Verträglichkeitsprüfung; Ausgleichsmaßnahmen; CEF-Maßnahmen; Kohärenzsicherungsmaßnahmen; Ästuarien; Seehäfen; Verkehrsplanung, Umweltprobleme

Keywords

Bremerhaven; Quality control in planning; European law; Environmental law, Environmental impact assessment; Compensation measures; CEF measures; Coherence measures; Estuaries; Seaports; Transport management, environmental issues