EEB logo RGB FOR WEB

UVP-report 2017

31 (2): 145-152

Schwerpunktbeitrag Focus article

Schwierigkeiten einer nachhaltigen Flächennutzungsplanung – am Beispiel der Stadt Esslingen am Neckar
Difficulties in Sustainable Local Land-use Planning – the Example of the City of Esslingen am Neckar

Michael Koch

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.031.16

Online veröffentlicht Published online: 10/10/2017

Zusammenfassung

Die Begrenzung der Flächeninanspruchnahme für Siedlungserweiterungen ist ein wichtiges umweltpolitisches Ziel, das seinen Niederschlag auch in der Novellierung der UVP-Richtlinie („Schutzgut Fläche“) gefunden hat. Nachhaltige Stadtentwicklung muss jedoch Soziales, Ökonomie und Ökologie gleichermaßen betrachten. Der theoretisch sinnvolle Ansatz der quantitativen Begrenzung der Flächeninanspruchnahme oder des Handels mit Flächenkontingenten muss im jeweiligen Planungsraum hinterfragt werden, da nicht jeder Raum eine gleich hohe Belastung verträgt und die Ursachen für fehlenden Wohnraum sehr unterschiedlich sein können. Die räumliche Planung kommt um eine örtliche Differenzierung und Anpassung der quantitativen Ansätze nicht herum. Insbesondere das Thema Anpassung an den Klimawandel macht deutlich, dass neben der Diskussion um quantitative Indikatoren der Flächenentwicklung bei der örtlichen Bauleitplanung die Diskussion über Flächenqualitäten stattfinden muss. Hochverdichtete Räume vertragen u. U. keine Verdichtung der Innenbereiche oder keinen weiteren Zuwachs an Siedlungsflächen im Außenbereich.

Abstract

Land consumption for settlement is an important aim of environmental policy which is reflected in the EIA Directive as amended. Sustainable urban development has to consider social, economic and ecological issues. The theoretical approach of quantitative limitation of land consumption or the trade with contingents of land has to be questioned in the respective planning area. Not every area tolerates the same level of consumption and the causes for the lack of housing differ. Therefore, local planners have to adapt the quantitative approaches to local circumstances. In particular, the issue of climate adaptation makes it clear that also a discussion of quality is needed. Densely populated areas might not tolerate further consolidation of inner areas nor further extension of settlement areas at the periphery.

Schlagworte

Esslingen am Neckar; Flächennutzungsplanung; Bevölkerungsstruktur; Wohnungsinfrastruktur; Flächenverbrauch; Innenentwicklung

Keywords

Esslingen/Neckar; Preparatory land-use planning; Population structure; Housing infrastructure; Land consumption; Interior development