EEB logo RGB FOR WEB

UVP-report 2016

30 (3):  159-170

Fachbeitrag Original Article

Zur Bündelung von Stromtrassen mit anderen linearen Infrastrukturen – ein strittiges Thema
Channelisation of electricity routes and other linear infrastructure – a controversial issue

Ulrike Weiland, Tobias Wüstneck, Vincent Lichte & Frank Scholles

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

Online veröffentlicht Published online: 07/12/2016

Zusammenfassung

Die für den Ausbau der Übertragungsnetze geplanten neuen Hoch- und Höchstspannungsstromleitungen sind voraussichtlich mit Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt verbunden. Durch die Bündelung von neuen Stromtrassen mit bestehenden linearen Infrastrukturen wie anderen Stromtrassen, Straßen oder Bahnlinien sollen negative Auswirkungen vermieden bzw. verringert werden. Aufgrund geringer öffentlicher Akzeptanz von Freileitungen wurde das Bundesbedarfsplanungsgesetz dahingehend geändert, dass die meisten Höchstspannungsgleichstromübertragungsleitungen (HGÜ) nunmehr vorrangig mit Erdkabel anstelle von Freileitungen zu realisieren sind. Diese Änderung macht eine Ausweitung des Diskurses zur Bündelung von Stromtrassen erforderlich, da kumulative Umweltauswirkungen der Bündelung von Stromtrassen bisher in der Fachliteratur nicht systematisch für Freileitungen und Erdkabel getrennt ermittelt wurden. In dem Aufsatz werden zunächst Bündelungsoptionen dargestellt und dann Vor- und Nachteile der Bündelung aus verschiedenen Perspektiven herausgearbeitet. Dabei werden Freileitungen und Erdkabel soweit getrennt behandelt, wie die Informationslage es zulässt. Abschließend wird überschlägig Forschungsbedarf für eine rechtskonforme, anspruchsvolle Bearbeitung von Korridor- und Trassenplanungen und insbesondere für die Durchführung vorsorgeorientierter Bewertungen in den jeweiligen Umweltprüfungen benannt.

Abstract

The new high and maximum tension lines which are proposed to extend the electricity transmission gird are likely to cause negative effects on human health and environment. To avoid or reduce these effects, channelising new electricity routes with other existing linear infrastructure like other electricity lines, trunk roads or railway lines is proposed. Because of poor public acceptance, the Federal Demand Plan Act has been changed to prefer underground cable instead of overland power line technology for most of the new highest tension DC transmission lines. This change requires an extended discourse on channelising electricity routes because cumulative environmental impacts of channelisation have not yet been described in literature systematically and separately for overland power line and underground cable technologies. First, the article describes different channelisation options. Then it works out pros and cons of the different options from different points of views. The two technologies are separately assessed as far as information is available. Finally, the article points out general needs for research for planning corridors and routes conforming to law and especially for precautionary evaluation within the respective environmental assessment.

Schlagworte

Energiewirtschaft und Raumordnung; Bündelung; Erdkabel; Freileitungen; KRITIS-Strategie; Bundesfachplanung; Energiewirtschaft, Umweltauswirkungen; Akzeptanz

Keywords

Energy management and spatial planning; Channelisation; Underground cables; Overland power lines; KRITIS strategy; Federal sectoral grid planning; Energy management, environmental issues; Acceptance