EEB logo RGB FOR WEB

UVP-report 2016

30 (3):  152-158

Focus article Schwerpunktbeitrag

The revised EIA Directive – the case of Latvia
Die UVP-Änderungsrichtlinie in Lettland

Leila Neimane

Freier Zugriff Open access

Download

DOI: 10.17442/uvp-report.030.25

Online veröffentlicht Published online: 07/12/2016

Abstract

This paper assesses possible national legislative modifications resulting from the 2014 amendments of the EIA Directive in Latvia. In this context, two groups of legal requirements are identified: (1) those that comply with the revised EIA Directive and (2) those that consist of the requirements that have to be yet transposed. An analysis is provided in relation to criteria and content of screening and scoping, issue of quality control in the performance of the EIA, as well as concepts that require revision under domestic legislation, i.e. a ‘one-stop shop’ and ‘conflict of interests’. It is concluded that the wider screening evaluation criteria, information to be submitted by the developer and the content of scoping will not cause any major differences in the application of EIA in Latvia. More stringent provisions of quality control in the performance of EIA and suitable application of autonomous EU concepts are prerequisites for a more effective performance of EIA in the future.

Zusammenfassung

Dieser Artikel untersucht, welche Anpassungen sich aus den Änderungen der UVP-Richtlinie in Lettland ergeben. Dabei lassen sich unterscheiden: (1) rechtliche Anforderungen, die mit der UVP-Änderungsrichtlinie vereinbar sind, und (2) solche, die erst noch umgesetzt werden müssen. Kriterien und Inhalt von Screening und Scoping und das Thema der Qualitätskontrolle werden untersucht. Daneben werden Aspekte angesprochen, die Änderungen der nationalen Gesetze erforderlich machen, wie zum Beispiel die Konzepte “one-stop shop” und mögliche Interessenkonflikte. Es wird gefolgert, dass die weiteren Screening Kriterien, die Anforderungen an die Informationen, die der Vorhabenträger einreichen muss, sowie die inhaltlichen Anforderungen an Scoping die bisherige Praxis der UVP nicht grundlegend verändern werden. Die strengeren Vorschriften hinsichtlich Qualitätskontrolle und eine geeignete Anwendung von unabhängigen EU Konzepten sind Voraussetzungen für eine zukünftig effektivere UVP.

Keywords

Latvia; Environmental impact assessment; Environmental law; EU law; Latvian national law

Schlagworte

Lettland, Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; Umweltrecht; EU-Recht; Lettisches Recht