EEB logo RGB FOR WEB

UVP-report 2016

30 (2):  82-87

Focus article Schwerpunktbeitrag

Challenges and opportunities for the revised EIA Directive implementation in Portugal
Herausforderungen und Möglichkeiten der Umsetzung der UVP-Änderungsrichtlinie in Portugal

Tomás B. Ramos, André Mascarenhas & Alexandra Polido

Freier Zugriff Open access

Download

DOI: 10.17442/uvp-report.030.15

Online veröffentlicht Published online: 04/08/2016

Abstract

The introduction of a revised Environmental Impact Assessment (EIA) Directive in the European Union brings along questions about the feasibility and effectiveness of its transposition by the Member States. Even though a harmonisation between Member States is desirable, cultural, administrative and institutional differences, as well as political and social dynamics, pose relevant challenges. The main aim of this paper is to compare existing Portuguese EIA legislation with the revised EIA Directive. In this context, semi-structured interviews with different Portuguese EIA stakeholders were conducted. It is found that several of the new dispositions of the Directive are already integrated in Portuguese legislation, and expected implications are not very high. However, some of the main challenges are linked with the additional environmental aspects to be assessed (human health and the assessment of the impact of the project on and its vulnerability to climate change). There are also opportunities arising from the transposition of the Directive for Portuguese EIA practice, namely that the EIA report will need to be prepared by accredited practitioners and there will need to be an extension of public consultation and participation time-frames. Also, Portuguese EIA authorities will have an opportunity to go beyond what is already done in practice, defining and recommending technical guidelines and procedures to be followed by developers/practitioners, in particular for the presentation and assessment of alternatives and cumulative impacts.

Zusammenfassung

Die europäische Umweltverträgflicheitsprüfungs-(UVP-)Änderungsrichtlinie wirft Fragen zur Machbarkeit und Wirksamkeit ihrer Umsetzung in nationales Recht auf. Auch wenn eine Harmonisierung der Bestimmungen in den Mitgliedstaaten wünschenswert ist, so bilden doch kulturelle, administrative und institutionelle Unterschiede sowie politische und soziale Rahmenbedingungen Hürden, die zu überwinden sind. Ziel dieses Artikels ist es, die bestehenden portugiesischen Vorschriften zur UVP mit den neuen Bestimmungen zu vergleichen. Dazu wurden Interviews mit den UVP-Verfahrensbeteiligten in Portugal durchgeführt. Ein Ergebnis war, dass einige der neuen Verfügungen bereits in den portugiesischen Rechtsvorschriften integriert und die erwarteten Auswirkungen nicht sehr groß sind. Eine wichtige Neuerung sind die zusätzlich zu betrachtenden Umweltaspekte (menschliche Gesundheit und Auswirkungen des Vorhabens auf das Klima). Weitere Neuerungen für die UVP-Praxis sind die Akkreditierung von UVP-Experten und die zeitliche Ausweitung der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung. Portugiesische UVP-Behörden haben die Gelegenheit, über die derzeitige Praxis hinauszugehen, indem sie Leitfäden und Verfahren für die Praxis entwickeln, insbesondere für die Darstellung und Bewertung von Alternativen und kumulativen Auswirkungen.

Keywords

Portugal; Environmental impact assessment; Environmental law; EU law

Schlagworte

Portugal; Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; Umweltrecht; EU-Recht