EEB logo RGB FOR WEB

Im Rahmen des UVP-Kongresses 2016 konnte die UVP-Gesellschaft wieder den Studienpreis für herausragende Abschlussarbeiten in der Umweltvorsorge vergeben.

Der Studienpreis ist fester Bestandteil der Nachwuchsförderung neben der alle zwei Jahre stattfindenden Summerschool und dem Tutorial während des UVP-Kongresses. Der Studienpreis der UVP-Gesellschaft hat die Zielsetzung qualifizierten Nachwuchs in der Umweltvorsorge zu fördern und junge Nachwuchswissenschaftler und –wissenschaftlerinnen zu motivieren.

Die Jury wird besetzt mit Vertretern aus Wissenschaft, Verwaltung und einem freien Büro. Sie bestand in 2016 aus Frau Prof Dr. Sabine Baumgart von der Technischen Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung, Herrn Dr. Uwe Rath vom Umweltamt der Stadt Dortmund und Herrn Dipl. Ing. Ulrich Kortemeier vom Büro Kortemeier und Brokmann.

In diesem Jahr haben wieder deutlich mehr Teilnehmer als in den vorangegangenen Jahren am Wettbewerb teilgenommen. Die UVP-Gesellschaft freut sich über diese Entwicklung und möchte gleich an dieser Stelle weiter Werbung machen und Absolventen auffordern, und alle Lehrenden bitten ihre Studentinnen und Studenten zu animieren, sich zum UVP-Kongress 2018 am Studienpreis zu beteiligen. Dank der Sponsoren konnte der Studienpreis der UVP-Gesellschaft mit einer Summe von 5000 € dotiert werden. Die Verteilung der Preisgelder war der Jury vorbehalten und wurde auf Grundlage der abschließenden Beurteilung der Arbeiten festgelegt.

Eingereicht wurden bis Juli diesen Jahres Bachelor und Masterarbeiten sowie Dissertationen unterschiedlicher Fachrichtungen und Fakultäten. Die Herausforderung an die Jury bestand in der Bewertung der naturgemäß in ihrer wissenschaftlichen Breite und Tiefe der Auseinandersetzung mit einem Thema sehr unterschiedlichen Arbeiten. Die Jury hatte sich nach eingehender Beratung dazu entschlossen, die Arbeiten jeweils in ihrer Qualifikationsebene zu bewerten und jeweils einen Preis zu vergeben. Von einer wertenden Reihung wurde deshalb abgesehen. Zwei Arbeiten wurden zusätzlich mit einer Anerkennung für besondere Qualität und Themenwahl prämiert.

 

Die auf dem UVP Kongress 2016 ausgezeichneten Preisträger sind:

Marianne Darbi von der TU Dresden, betreut von Prof. Dr. Wolfgang Wende
mit der Dissertation zur Entwicklung einer weltweiten Typologie freiwilliger Kompensationsmaßnahmen für vorhabenbedingte negative Umweltauswirkungen: „ Between regulation and voluntary commitment: Development of a typology of biodiversity offsets using an expert and internet based research approach.

Arne Lüder von Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde betreut von Prof. Dr. Jürgen Peter, Dr. Wolfgang Peters
mit der Masterarbeit „Windenergie und Landschaftsästhetik – Umgang mit dem Schutzgut Landschaftsbild bei der Gebietsausweisung für Windkraftanlagen in der Regionalplanung“

Jan Wagner von der HFWU Nürtingen, betreut von Prof. Dr. Michael Roth
mit der Bachelorarbeit „Windenergie im Wald – Auswirkungen auf das Landschaftsbild und Möglichkeiten der Vermeidung und Minderung“

 

Die Anerkennungen für Qualität und Thema gingen an:

Tom Pleiner von der Universität Augsburg, betreut von Prof. Dr. Martin Kment
für die Dissertation „Möglichkeiten der planerischen Umweltvorsorge bei Überplanungen von Infrastruktur in der Energiewende“

und an

Katharina Lange von der Technische Universität Wien, betreut von Prof. Dr. Dipl.Ing. Andreas Voigt
für die Masterarbeit „Umweltbezogene Gerechtigkeit in der Stadtentwicklung – Potenziale zur Integration und Umsetzung von Umweltgerechtigkeit durch die Wiener Gebietsbetreuung“

 

Preistraeger

v.l.n.r.: Prof. Dr. Wolfgang Wende (1. Vorsitzender der UVP-Gesellschaft), Burkhard Fahnenbruch (UVP-Vorstand), Arne Lüder, Marianne Darbi, Katharina Lange, Jan Wagner, Prof. Dr. Sabine Baumgart