Umweltprüfung im Klima- und Gesetzeswandel

Die neue UVP-Änderungsrichtlinie der EU ist am 15. Mai 2014 in Kraft getreten und wird in den Mitgliedstaaten der EU, so auch in Deutschland, rechtliche Änderungen nach sich ziehen. Das Eröffnungsplenum des 13. UVP-Kongresses stand ganz im Zeichen dieser anstehenden Änderungen für die Umweltprüfung. Dabei sollten die verschiedenen Facetten dieser Neuerungen mit Fachleuten aus Politik, Wissenschaft und Praxis näher durchleuchtet und diskutiert werden.

Geplant ist z. B., dass seitens des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Entwicklungen aus erster Hand vorgestellt und mit Experten diskutiert werden. Interessante Vergleiche verspricht ein Blick zu unserem Nachbarn Tschechien. Abgerundet wurde das Eröffnungsplenum des 13. UVP-Kongresses durch einen Blick in die Praxis der UVP am Veranstaltungsort der Freien Hansestadt Bremen.

In den Themenforen bestand die Möglichkeit, die Folgen des bevorstehenden Gesetzeswandels im kleineren Rahmen detailliert zu analysieren und zu diskutieren:

Die Neuerungen bei den Schutzgütern wurden jeweils in eigenen Themenforen angesprochen. Dies betraf das neu eingeführte Schutzgut „Fläche“, das sich vom bereits etablierten Schutzgut Boden absetzt, sowie das Schutzgut „Klima“, das durch die Änderungen in der UVP-Richtlinie eine neue Betrachtungsdimension erhält. Klima- und Gesetzeswandel werden an dieser Stelle zusammengeführt. Nach wie vor im Fokus steht das Schutzgut „Menschliche Gesundheit“, dem die UVP-Gesellschaft nicht zuletzt in den veröffentlichen Leitlinien besondere Aufmerksamkeit schenkt. Zudem sollten auch die rechtlichen Konsequenzen z. B. für das Screening oder die Qualitätssicherung der UVP-Verfahren intensiv vertieft werden. Einen Einblick in die Praxis bot ein Themenforum rund um das hoch aktuelle Thema der Verkehrs- und Stromnetzplanung.

Einen erweiterten und praxisorientierten Blick über den Tellerrand der Gesetzesnovellierung hinaus ermöglichten die vielfältigen Themen der geplanten Expertenworkshops. In den Expertenworkshops waren alle eingeladen, sich in den angebotenen Themenfeldern aktiv einzubringen, Erfahrungen auszutauschen und die Diskussion zu aktuellen Fragestellungen rund um das Thema UVP mit zu gestalten. Der aktive ‚Arbeitscharakter‘ steht hier im Vordergrund. Die Themenvielfalt reicht von den aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung über künftige Forschungsperspektiven oder Gesamtplanwirkungen in der SUP bis hin zu fachlichen Themenschwerpunkten zum Klimawandel und zur Gesundheitsvorsorge. Im Hinblick auf die förmliche Öffentlichkeitsbeteiligung sollten rechtliche Anforderungen und praktische Ansätze zu deren Umsetzung diskutiert werden. Nicht zuletzt wurde der intensive Austausch mit unseren Kollegen aus Peru weiter fortgesetzt.

Der 13. UVP-Kongress in Bremen verspricht mit seinem hochaktuellen und vielfältigen Programm einen produktiven Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer, der ausgewiesene Fachleute der UVP-Community wie auch Einsteiger gleichermaßen anspricht. 

Das Rahmenprogramm mit Abendvortrag, Poster-Präsentation, Exkursionen oder mit der Mitgliederversammlung der UVP-Gesellschaft rundete die Veranstaltung ab.

Begleitend zum Kongress fand das UVP-Tutorial für Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger statt.

 

Zielgruppen

Zielgruppen des Kongresses sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden, Planungsbüros, politischen Entscheidungsgremien, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen, Redaktionen von Fachzeitschriften sowie Nichtregierungsorganisationen in Deutschland und der Europäischen Union, Studierende entsprechender Studiengänge und die interessierte Öffentlichkeit.

 

Angebote aus dem Jungen Forum für Studierende und Berufseinsteiger/innen

UVP Tutorial am 28.09.2016 von 9:00 – 18:00 Uhr

Moderation: Dr. Marie Hanusch, Bosch & Partner GmbH, Hannover; Dr. Wolfgang Kumpfer, Senator für Umwelt und Verkehr Bremen; Burkhard Fahnenbruch, Büro Drecker, Bottrop

Als Trainingskurs bot das Tutorial die Möglichkeit, sich für verschiedene Themen weiter zu qualifizieren. Neben den Grundlagen der Umweltprüfung wurden anhand eines Praxisbeispiels zum Thema Hochwasserschutz in der Bremer Neustadt einige Planungsprozesse erörtert.

Das Tutorial fand in der Jugendherberge Bremen statt.

Weitere Informationen finden Sie unter Junges Forum.

 

Programm „Eichen und Sprösslinge

Expertinnen und Experten der „UVP-Szene“ standen dem fachlichen Nachwuchs während des Kongresses im Rahmen eines individuellen Mentorings zur Seite.

Weitere Informationen finden Sie unter Junges Forum.